Steuerberater Wien
wien-steuerberater.at |
Steuerberatung Wien

Start > Forum
 • Steuerberater Wien

 • Forum (1348)

 • Steuerberater fragen

 • Steuerrecht
   Einkommensteuer (81)
   Umsatzsteuer und Zoll (34)
   Körperschaftsteuer (11)
   Internat. Steuerrecht (4)
   Fristen und Verfahren (7)
   Gebühren und Verkehrsteuern (20)
   Unternehmensbesteuerung (8)
   Finanzstrafrecht (4)

 • Wirtschaftsrecht
   Gesellschaftsrecht (5)
   Arbeits- und Sozialrecht (6)
   Bestandsverträge (Mietrecht) (1)

 • Schlüsselwortsuche:
 


Werkzeuge:
• Immobiliensteuerrechner
• Dienstnehmer-Lohnkostenrechner
• Angestellt-Selbständig-Rechner
• ESt-VZ-Rechner
 


Letzte Einträge:
Mike über:
Zuverdienst zu Arbeitslosengeld

Frau Schupfer über:
Auslandsstudium

waihsmann über:
Einnahmen aus selbständiger Trainertätigkeit Selbstverteidigung

Barbara über:
Rückforderung AMS-steuerlich absetzbar

Stb Michael BRAUN über:
Studiengebühren steuerlich absetzen?

Stb Michael BRAUN über:
Frage zur Pendlerpauschale beim Steuerausgleich

Stb Michael BRAUN über:
Anleger steuerliche Situation 2017

Herr Ziegerhofer über:
Frage zur Pendlerpauschale beim Steuerausgleich

Einkünfte aus Angestelltenverhältnis und selbständiger Tätigkeit (Nebenjob)


24. Februar 2012 Gast 4 Kommentare Kommentar schreiben
Seit Anfang 2011 arbeite ich in einem Angestelltenverhältnis. Da meine Einkünfte sehr bescheiden sind muss ich mir ein zweites berufliches Standbein aufbauen. Deswegen arbeite ich seit November 2011 nebenbei auf selbständiger Basis als Masseur (Nebenjob).

Mein Gesamtgewinn aus den beiden Tätigkeiten betrug im Jahr 2011 etwa 16.000 Euro.

Muss ich eine Steuererklärung abgeben? Wenn ja, welche Steuererklärung (Arbeitnehmerveranlagung oder
Einkommensteuererklärung) ist notwendig?

Wie schaut es mit der Sozialversicherung aus?

Bitte um Hilfestellung. Danke.

Arbeitnehmerveranlagung, Einkommensteuer, Nichtselbständigkeit, Selbständige Arbeit, Sozialversicherungsbeiträge 
 Silvia Tauber schrieb am   01. März 2012 folgendes:
Sehr geehrter Herr Ernst,

Eine Arbeitnehmerveranlagung können sie machen, wenn Ihre selbständigen Nebeneinkünfte bzw. Ihr Gewinn aus der selbständigen Tätigkeit weniger als 730 Euro beträgt. Übersteigen Ihre Nebeneinkünfte hingegen die 730 Euro Grenze, so ist eine Einkommensteuererklärung notwendig.

Ihre Einkünfte aus Ihrer Nebentätigkeit zählen steuerlich zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb iSd § 23 EStG. Sie können Ihren Gewinn mittels Einnahmen-/Ausgabenrechnung ermitteln, außer wenn Ihr Umsatz in zwei aufeinanderfolgenden Jahren 700.000 Euro übersteigt.

Das Masseurgewerbe gehört zu den regelmentierten Gewerben (Befähigungsnachweis erforderlich). Das heißt für die Ausübung des Berufes ist ein Gewerbeschein erforderlich.

Da ein Gewerbeschein zur Ausübung der Betätigung erforderlich ist fallen Sie unter die Gruppe der "alten Selbständigen" nach § 2 Abs 1 Z 1 GSVG und müssen Versicherungsbeiträge leisten.

Eine Pflichversicherung in der Pension- und Krankenversicherung besteht allerdings nicht, wenn Sie unter die sogenannte Kleinstunternehmerregelung nach § 4 Abs 1 Z 7 GSVG fallen (Unfallversicherungsbeiträge müssen immer geleistet werden).

Folgende Voraussetzungen müssen, für eine Ausnahmen von der Versicherungspflicht, erfüllt sein:
- Ihre Einkünfte aus selbständiger Betätigung nach § 2 Abs 1 Z 1 GSVG liegen in Summe unter dem 12- fachen der Geringfügigkeitsgrenze (2011: 12 x 374,02 = 4.488,24),
- Ihr Jahresumsatz beträgt weniger als 30.000 Euro, und
- Sie waren in den letzten 60 Kalendermonaten nicht mehr als 12 Kalendermonate nach dem GSVG versichert.

Erfüllen Sie vorstehende Voraussetzungen nicht, so kommt es zu einer Vollversicherung bei der SVA.
Grundsätzlich müssen Sie dann Beiträge nach der Mindestbeitragsgrundlage entrichtet werden, wenn die Ihre selbständigen Einkünfte unter dieser liegen. Ausnahmsweise werden die Beiträge aufgrund der tatächlichen Einkünfte vorgeschrieben, wenn Ihre ASVG-Beitragsgrundlage die für GSVG vorgesehene Mindestbeitragsgrundlage in der Pensions- und Krankenversicherung erreicht.

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater Ihrer Wahl: Steuerberater in Wien

Mit besten Grüßen












 
 Ernst schrieb am   02. März 2012 folgendes:

Danke für die ausführliche Auskunft. Ich werde mich wegen Detailfragen an einen Steuerberater auf dieser Seite wenden.

MfG
 
 Herr Rieder schrieb am   09. Jänner 2017 folgendes:
Hallo.

Ich war einmal selbstständig tätig. (Es wurde auch ein Gewerbe angemeldet.) Dabei ergab sich ein Verlust von ca. 4000,-. Danach stellte ich diese Tätigkeit ein. (In dieser Zeit war ich auch unselbstständig tätig.)

Kann ich diesen Verlust in meiner Arbeitnehmerveranlagung geltend machen und unter welchem Punkt? Muss ich dabei noch irgendwelche Fristen beachten oder sonstiges?

Danke im Voraus für Ihre Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
 
 Mag. Peter Knöll schrieb am   10. Jänner 2017 folgendes:
Ja, den Verlust können Sie verwerten, indem sie ihn in einer Einkommensteuererklärung in der Beilage E1a anführen.

Die zu erwartenden Lohnsteuergutschrift können Sie mit folgendem Programm berechnen lassen: Angestellt-Selbständig-Rechner

Für weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mag. Peter Knöll, Steuerberater
 
 
 Kommentar schreiben
Familienname:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Name im Forum:
(erforderlich und wird angezeigt)
Email:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Sicherheitsabfrage:    
Um Missbrauch zu verhindern geben Sie bitte den im linken Bild dargestellten Text in das rechte Eingabefeld ein.
 

Eintrag auf wien-steuerberater.at bestellen |  Impressum  | Anmelden als Autor/StB  | wien-steuerberater.at