Steuerberater Wien
wien-steuerberater.at |
Steuerberatung Wien

Start > Forum
 • Steuerberater Wien

 • Forum (1517)

 • Steuerberater fragen

 • Steuerrecht
   Einkommensteuer (94)
   Umsatzsteuer und Zoll (40)
   Körperschaftsteuer (11)
   Internat. Steuerrecht (5)
   Fristen und Verfahren (9)
   Gebühren und Verkehrsteuern (22)
   Unternehmensbesteuerung (9)
   Finanzstrafrecht (4)

 • Wirtschaftsrecht
   Gesellschaftsrecht (5)
   Arbeits- und Sozialrecht (6)
   Bestandsverträge (Mietrecht) (1)

 • Schlüsselwortsuche:
 


Werkzeuge:
• Immobiliensteuerrechner
• Dienstnehmer-Lohnkostenrechner
• Angestellt-Selbständig-Rechner
• ESt-VZ-Rechner
• GrESt-Schenkung-Erbschaft-Rechner
• Nebenkosten-Kauf-Immobilie
• SV-Nachzahlung-berechnen
 


Letzte Einträge:
Frau Haiberger über:
Fehler in der Arbeitnehmerveranlagung

Frau Graf über:
Pauschalbetrag für auswärtige Berufsausbildung

Frau Wurm über:
Arbeitnehmerveranlagung und arbeitslos

Herr Promegger über:
Sprachkurse, Fachliteratur

Andi K. über:
Rechnung und Steuer bei Schäden

Stb Michael BRAUN über:
Alleinverdienerabsetzbetrag 6000 Euro Grenze

mds über:
Angestellt in Österreich; selbständig im Ausland

M.M. über:
Leasing PKW EAR -Depotzahlung etc.

Liquidationseröffnungbilanz welchen Zweck, zwingend erforderlich?


23. Jänner 2018 Gast 1 Kommentar Kommentar schreiben
Sg Damen und Herren!
Ich bin GF einer GmbH die sich leider in der Auflösung befindet. Wir haben schon die Auflösungsbeschluss gefasst und diese Tatsache im Firmenbuch eintragen lassen. Ist es erforderliche eine Liquidationseröffnungsbilanz zu erstellen? Muss diese beim Firmenbuch eingereicht werden? Wie lange muss die Gesellschaft Mindestkörperschaftsteuer bezahlen?
Besten Dank für Ihre Antworten.

 
 Mag. Peter Knöll schrieb am   29. Jänner 2018 folgendes:
Auf Ihre Frage darf ich Sie wie folgt informieren:

Liquidationseröffnungsbilanz: Diese soll die Vermögensgegenstände der Gesellschaft zu Zerschlagungswerten darstellen. Es soll somit nicht zu Buchwerten, sondern zu realen Veräußerungswerten bilanziert werden. Die Liquidationsbilanz soll das zu erwartende Liquidationsergebnis vorwegnehmen.

Die Liquidationseröffnungbilanz steht somit nicht in Bilanzkontiuität zu den vorhergehenden Bilanzen (insb. nicht zur Schlussbilanz der noch werbenden Gesellschaft). Derzeit ist es meines Erachtens strittig, ob diese Bilanz auch veröffentlicht werden muss. Nach Foglar-Deinhardstein/Trettnak soll in den Fällen in denen der Auflösungsbeschluss nicht auf einen Regelbilanzstichtag fällt, mit dem zuständigen FB-Gericht abgeklärt werden, ob im konkreten Fall eine Offenlegung der Eröffnungsbilanz gefordert ist. In der Praxis ist häufig der Verweis auf den letzten JA gegenüber dem FB ausreichend. Nach Puchinger/Göss ist dagegen die Eröffnungsbilanz jedenfalls offenzulegen.

Mag. Peter Knöll, Steuerberater
 
 
 Kommentar schreiben
Familienname:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Name im Forum:
(erforderlich und wird angezeigt)
Email:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Sicherheitsabfrage:    
Um Missbrauch zu verhindern geben Sie bitte den im linken Bild dargestellten Text in das rechte Eingabefeld ein.
 

Eintrag auf wien-steuerberater.at bestellen |  Impressum  | Anmelden als Autor/StB  | wien-steuerberater.at