Steuerberater Wien
wien-steuerberater.at |
Steuerberatung Wien

Start > Forum
 • Steuerberater Wien

 • Forum (1576)

 • Steuerberater fragen

 • Steuerrecht
   Einkommensteuer (100)
   Umsatzsteuer und Zoll (41)
   Körperschaftsteuer (11)
   Internat. Steuerrecht (5)
   Fristen und Verfahren (9)
   Gebühren und Verkehrsteuern (22)
   Unternehmensbesteuerung (9)
   Finanzstrafrecht (4)

 • Wirtschaftsrecht
   Gesellschaftsrecht (5)
   Arbeits- und Sozialrecht (6)
   Bestandsverträge (Mietrecht) (2)

 • Schlüsselwortsuche:
 


Werkzeuge:
• Immobiliensteuerrechner
• Dienstnehmer-Lohnkostenrechner
• Angestellt-Selbständig-Rechner
• ESt-VZ-Rechner
• GrESt-Schenkung-Erbschaft-Rechner
• Nebenkosten-Kauf-Immobilie
• SV-Nachzahlung-berechnen
 


Letzte Einträge:
Herr Freundorfer über:
GmbH-Geschäftsführer im Steuerrecht

Frau Lissette über:
Lokale Botschaftsmitarbeiterin

eibe17 über:
Irrtümlich falsche Angaben in der EKST-Erklärung

maria über:
Arbeitslosengeld + geringfügige Beschäftigung zusammen steuerpflichtig ?

Mag. Peter Knöll über:
Hauptwohnsitzbefreiung ist auch nach Mietkauf anzuwenden

Herr Wageneder über:
Wiederaufnahme auf Grund eines berichtigten Lohnzettels

Stb Michael BRAUN über:
Studiengebühren steuerlich absetzen?

Stb Michael BRAUN über:
Versteuerun von Einkommen aus selbständiger Tätigkeit

Regelbesteuerung


14. März 2018 Gast 2 Kommentare Kommentar schreiben
Es ist für 2017 möglich, Gewinne und Verluste aus Derivaten, welche der 27,5 % Besteuerung unterliegen, aufgrund der Regelbesteuerung der normalen Besteuerung zuzuführen.
Fragen:
- Regelbesteuerung getrennt für 27,5% + 25% möglich? (Zinsen, für welche Kapitalertragsteuer bezahlt wurde, möchte ich nicht drinnen haben.) Wie erfolgt das?
- Im Finanzonline gibt es nur eine Option hinsichtlich der Regelbesteuerung und es ist nur von Kapitalerträgen die Rede (nur für 27,5% / 25% Spartez anwendbar?).
- Kann für jedes Jahr eine diesbezügliche Entscheidung getroffen werden? Oder ist man für ein paar Jahre gebunden?
- Bei einem Verlust in der Sparte 27,5%, kann dieser mit anderen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit und Einzelunternehmen aufgerechnet werden?
Zur Info: Ich habe den Großteil der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und einen geringen Teil aus selbständiger Arbeit - Einzelunternehmen (Ein-/Ausgabenrechner).
- Gewinne und Verluste aus Derivaten zählen nur, wenn sie realisiert werden? Oder auch Bewertungen zum Kurs per 31.12.?
- Können in diesem Falle auch Aufwendungen, wie Kontogebühren, Börsenspesen, Börsenbrief als Aufwand geltend gemacht werden?
- Evtl. Verlustvortrag aus allen Einkünften ist nicht möglich, nehme ich an?
- Müssen die Gewinne / Verluste in der Sparte 27,5% innerhalb meiner selbständigen Arbeit aufscheinen? Haben Sie auch 2016 nicht. Ich habe gesonderte Aufzeichnungen. Ein Teil der Veranlagungen wurden 2016, ein Teil 2017 eingegangen.

Vielen Dank.

 
 Stb Michael BRAUN schrieb am   19. März 2018 folgendes:
Sehr geehrter Herr Nordi ! Sehr geehrte Frau Nordi !

Regelbesteuerung betrifft ALLE Kapitalerträge (auch die Zinsen am Bankkonto)

Die Regelbesteuerung hat keine Bindung (Sie können daher ein Jahr ohne Regelbesteuerung, das nächste Jahr mit,.. versteuern)

Verluste aus Kapitalvermögen sind NICHT mit anderen Einkunftsarten ausgleichsfähig und vortragsfähig

Einkünfte aus Kapitalvermögen gibt es KEINE Werbungskosten

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Aufgrund der Tatsache, dass bei der Fragestellung NICHT der komplette relevante Sachverhalt dargestellt wird, kann (durch Hinzufügen oder Weglassen von relevanten Sachverhaltsangaben) die tatsächliche rechtliche Beurteilung der Problemstellung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen! Der Beitrag kann insbesondere eine individuelle Beratung bei einem Steuer- oder Rechtsexperten NICHT ersetzen.





Der Autor dieses Kommentars arbeitet für:

Michael BRAUN, Steuerberater
 
 
 Herr Bauer schrieb am   08. April 2018 folgendes:
Werden dabei nur realisierte Gewinne und Verluste oder auch Bewertungsgewinne und Bewertungsverluste per 31. 12. berücksichtigt?
Es zählen sowohl innerhalb des Jahres Kauf und Verkauf, als auch Kauf Vorjahr und Verkauf lfd. Jahr und umgekehrt?
 
 Kommentar schreiben
Familienname:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Name im Forum:
(erforderlich und wird angezeigt)
Email:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Sicherheitsabfrage:    
Um Missbrauch zu verhindern geben Sie bitte den im linken Bild dargestellten Text in das rechte Eingabefeld ein.
 

Eintrag auf wien-steuerberater.at bestellen |  Impressum  | Anmelden als Autor/StB  | wien-steuerberater.at