Steuerberater Wien
wien-steuerberater.at |
Steuerberatung Wien

Start > Forum
 • Steuerberater Wien

 • Forum (1621)

 • Steuerberater fragen

 • Steuerrecht
   Einkommensteuer (106)
   Umsatzsteuer und Zoll (43)
   Körperschaftsteuer (12)
   Internat. Steuerrecht (5)
   Fristen und Verfahren (9)
   Gebühren und Verkehrsteuern (23)
   Unternehmensbesteuerung (9)
   Finanzstrafrecht (4)

 • Wirtschaftsrecht
   Gesellschaftsrecht (5)
   Arbeits- und Sozialrecht (6)
   Bestandsverträge (Mietrecht) (2)

 • Schlüsselwortsuche:
 


Werkzeuge:
• Immobiliensteuerrechner
• Dienstnehmer-Lohnkostenrechner
• Angestellt-Selbständig-Rechner
• ESt-VZ-Rechner
• GrESt-Schenkung-Erbschaft-Rechner
• Nebenkosten-Kauf-Immobilie
• SV-Nachzahlung-berechnen
 


Letzte Einträge:
Mag. Peter Knöll über:
Sind Kosten in Zusammenhang mit der Einräumung eines unentgeltlichen Fruchtgenusses steuerlich abzugsfähig?

Herr heine über:
Einkommensteuer

Frau Ölzant über:
Bescheide nach BAO 303 (4)

Karin über:
Mieteinnahmen Notstandshilfe

Stb Michael BRAUN über:
Fehler in der Arbeitnehmerveranlagung

Michael BRAUN über:
Zuordnung Kosten ESt/AfA

BK über:
Fehler in der Arbeitnehmerveranlagung

Herr Gottschall über:
Steuerberater USA / Oesterreich mit 401k Kenntnissen gesucht

Zusatzjob


28. November 2018 Gast 1 Kommentar Kommentar schreiben
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich arbeite bereits Vollzeit und beziehe ein Gehalt von rund 2220 € Brutto.
Ich überlege nun für Samstag eine Arbeit auf geringfügiger Basis zu finden.
Gibt es vielleicht eine Möglichkeit herauszufinden, wie hoch die Versteuerung wäre, wenn ich bis zur Geringfügigkeitsgrenze verdienen würde (438€)? Wäre eine Nachzahlung bzgl. SV ebenso notwendig?

Vielen Dank

 
 Stb Michael BRAUN schrieb am   29. November 2018 folgendes:
Sehr geehrter Herr Ri

Die Versteuerung erfolgt mit ca. 35%

Auch wäre eine Nachzahlung (da Sie ja im Monat in Summe mehr als die Geringfügigkeitsgrenze verdienen) der GKK notwendig (diese ist allerdings im Jahr der Bezahlung steuerlich absetzbar und es minimiert sich die Einkommensteuer)

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Aufgrund der Tatsache, dass bei der Fragestellung NICHT der komplette relevante Sachverhalt dargestellt wird, kann (durch Hinzufügen oder Weglassen von relevanten Sachverhaltsangaben) die tatsächliche rechtliche Beurteilung der Problemstellung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen! Der Beitrag kann insbesondere eine individuelle Beratung bei einem Steuer- oder Rechtsexperten NICHT ersetzen.

Der Autor dieses Kommentars arbeitet für:

Michael BRAUN, Steuerberater
 
 
 Kommentar schreiben
Familienname:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Name im Forum:
(erforderlich und wird angezeigt)
Email:
(wird nicht angezeigt, ist aber erforderlich)
Sicherheitsabfrage:    
Um Missbrauch zu verhindern geben Sie bitte den im linken Bild dargestellten Text in das rechte Eingabefeld ein.
 

Eintrag auf wien-steuerberater.at bestellen |  Impressum  | Anmelden als Autor/StB  | wien-steuerberater.at